Unser Zuhause

Am Anfang war da nur eine große leere Wiese
- oder besser eine baumbestandene Wiese - 
mit einem Bauschild der Fa. Wilma Bau- und Bauträger-GmbH:
Bau Kloppenheimer Rain 1

Luftaufnahme via GoogleEarth HIER

Und ein Modell mit ein paar Spielzeughäuschen gab es auch:

Modell Kloppenheimer Rain 1

Modell Kloppenheimer Rain 2

Modell Kloppenheimer Rain 3

Und dann entstand auf dieser Wiese ...

... plötzlich eine Straße:

Bau Kloppenheimer Rain 2

Bau Kloppenheimer Rain 3

Und jetzt steht hier so eins:

Bild Garten Nr 18

Bild Terasse Nr 18

Siedlung Platte 'Am Kloppenheimer Rain'
 
Oder besser: Jetzt stehen hier 46 davon: Die Bewohner der 46 Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser sind inzwischen gerne Bewohner der Stadt Taunusstein.

Besser gesagt der Gemeinde Neuhof der Stadt Taunusstein.

Besser gesagt der Siedlung Platte der Gemeinde Neuhof der Stadt Taunusstein.

Besser gesagt der Siedlung 'Kloppenheimer Rain' der Siedlung Platte der Gemeinde Neuhof der Stadt Taunusstein.

Luftaufnahme via GoogleEarth HIER


aus der Geschichte der 'Siedlung Platte', Taunusstein:
Neu-Dotzheim" gehört längst zu Taunusstein
Aus den abenteuerlichen Anfängen der Siedlung Platte / Kinder brachten das Mittagessen zu Fuß aus Dotzheim

NEUHOF Noch im Jahre 1958 bekam man auf der Siedlung Platte nur Post, wenn der Absender als Teil der Adresse Neu-Dotzheim" angegeben hatte. Kein Wunder also, dass die Nachfahren der ersten Siedler noch heute ihr Dotzheimer Platt" pflegen, wenn sie von den wahrlich abenteuerlichen Anfängen der Siedlung erzählen. Manchmal meint man sich an Wild West-Geschichten erinnert, wenn von Rodungen, Sprengungen und dem Hausen in elenden Hütten oder gar Erdhöhlen die Rede ist. Die Rolle der Indianer" in dieser Geschichte nehmen übrigens die Neuhofer ein, die nämlich verband viele Jahre lang eine herzharte Abneigung zu den Einwohnern auf der Siedlung Platte. In Neuhof habe man nur das Pack" geheißen, erinnert sich eine Enkelin eines der Siedler noch heute. In der Neuhofer Schule habe das Fräulein Lehrerin immer nur die Sauberkeit der Hände der Siedlungskinder kontrolliert.

Doch der Reihe nach: Um der Not nach dem Ersten Weltkrieg zu entfliehen, nahmen 18 Dotzheimer Familien im Jahre 1920 das Angebot der damals noch selbständigen Gemeinde an und siedelten auf dem von Dotzheim auf der Siedlung Platte gekauften Areal. Zehn Morgen Land bekam jeder Siedler - Land, das erst noch gerodet und urbar gemacht werden musste. Unvorstellbare Strapazen mussten die ersten Neu-Dotzheimer" im Untertaunus auf sich nehmen, um für sich und ihre Familien ein neues Zuhause zu schaffen. Nicht wenige hausten zunächst in provisorischen Hütten aus Schilf oder einigen Brettern, sogar von Erdhöhlen ist die Rede. Die Dotzheimer Zeitung berichtet am 18. Juni 1921 recht lebendig von Hütten von grotesker Gestalt und Form aus Lehmerde, Brettern, Stangen mit Lehmbewurf und Betonwänden sowie Dächern mit Stroh- und Pappbelag". Und der Chronist weiter: Dotzheimer Kolonisten sind hier bei der Arbeit, um in zähem Fleiß den Waldurboden der menschlichen und tierischen Ernährung zugänglich zu machen, um in freier, gesunder und schöner Natur ein eigenes Anwesen zu gründen und um eine eigene Scholle zu besitzen für die Familie und Nachkommenschaft." Guten Willen, eine Schippe und eine Hacke habe er gebraucht, erinnerte sich im Jahre 1989 der damals letzte noch lebende Neu-Dotzheimer", Karl Krau. Es waren schwere Zeiten", so sein Fazit.

Triebfeder der Aktion war der Dotzheimer Bürgermeister Sporkhorst, dem es gelungen war, 181 Morgen Land einschließlich Feldwegen zwischen Platte und Neuhof zu kaufen. Womit er sich sogleich den Unmut der Gemeinde Neuhof zuzog, denn auch diese hatte das Land haben wollen. Per Losentscheid wurde in Dotzheim dann das Gelände auf 18 Kolonisten verteilt, sieben Familien hielten schließlich die Strapazen der folgenden Jahre durch, sie sind die tatschlichen Urväter" der heutigen Siedlung Platte: August Birk, Fritz Schrauth, Karl Krau, Georg Kneiper, Fritz Kuntze, Ludwig Jantz und Johann Schiffer.

In der Dotzheimer Zeitung wird am 18. Juni 1921 von deren Anfängen berichtet: Fast jeder Kolonist hat schon im Äußeren eine andere Form für seine und des Kleinviehs Wohnung gewählt und einer von dem anderen gelernt.

Bei keiner Hütte fehlt der Wachhund und dieser ist in allen Rassenverschiedenheiten vertreten, Ziegen- und Hühnerzucht wird von allen Siedlern betrieben, man findet auch vereinzelt Schafe-, Schweine- und Hasenzüchtung sowie Kuh- und Pferdehaltung vor." Auch erste Gärten waren bereits angelegt, doch deren Ertrag war noch recht kümmerlich..

Die ganze Familie musste mithelfen, ein neues Heim zu bauen- So kam es nicht selten vor, dass der Vater mit dem Hausbau auf der Siedlung beschäftigt war, während die Mutter das Essen noch im alten Haus in Dotzheim kochte. Es war dann Aufgabe der Kinder, das Mittagsmahl in einem zweieinhalbstündigen Fußmarsch über Klarenthal und durch den Teufelsgraben auf die Siedlung zu bringen. Manchmal hat deshalb der Lehrer Faust die Kinder der Siedler etwas früher gehen lassen. War Geld im Haus, dann durften die Essenslieferanten auch schon mal mit der Aartalbahn bis Hahn fahren, um dann den Rest bis zur Siedlung Platte zu laufen- Doch wann war schon Geld im Haus...

Die gerodeten Bäume verkauften die Siedler an Bäcker in Dotzheim, die damit ihre Öfen befeuerten. Mit dem Geld konnte dann Baumaterial beschafft werden. Wasser musste in den ersten Jahren direkt vom Schwarzbach geholt werden. Schließlich bauten sich die Kolonisten aus alten Beständen der englischen Armee eine eigene Leitung.

Trotzdem blieb das Wasser eine permanente Sorge. Erst mit der städtischen Leitung Mitte der 60-er Jahre wurde es gelöst. An einen regelrechten Wasserkrieg" erinnern sich die Nachkommen der Kolonisten, dann nämlich, wenn der Druck in der Leitung nicht ausreichte und in den Häuser am höher gelegenen Waldrand nichts mehr ankam. So kam es dann schon mal vor, dass eine erboste Siedlersfrau nachts durch die Gärten streifte und wütend der Nachbarn Gartenschläuche zerschnitt.

Mit der Besiedlung von Neu-Dotzheim kamen schon bald auch die ersten Sommergäste, die die gute Luft und die Ruhe des Untertaunus zu schätzen wussten. Weshalb so ziemlich jedes Kolonistenhaus im ersten Stock auch Fremdenzimmer hatte, die mit Vorliebe an wohlhabende Wiesbadener Beamtenfamilien vermietet wurden. Die Segelflieger auf der Siedlung Platte waren dann 1960 die Auslöser für die ersten Wochenendhäuser von Wiesbadener und Mainzer Geschäftsleuten.

Inzwischen ist die Siedlung immens gewachsen, neue Häuser schießen aus dem Boden. Die sieben Häuser der Dotzheimer Auswanderer stehen allerdings immer noch ein wenig abseits, auch wenn sie längst eine richtige Adresse haben. Offiziell gehren sie zu Taunusstein, doch daran haben sich die meisten ihrer Bewohner noch immer nicht gewöhnt.

Wiesbadener Kurier,
Artikel v. Samstag 30. Juni 2001
KURIER-Redakteur Mathias Gubo